Schlüsselkompetenzen

„Arbeitgeber , dass Jungakademiker unsicher auftreten und schlecht kommunizieren.“ So oder so ähnlich wird es regelmäßig veröffentlicht.

Wir sehen Verbindungsstudenten klar im Vorteil.

In einer Verbindung aktiv zu sein, heißt früh Verantwortung zu übernehmen (Chargen/Ämter), Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen, für eine Sache einzustehen. Das Leben in einer Gemeinschaft fördert vor allem soziale Kompetenz.

Zu nennen sind an dieser Stelle

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kooperationsfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Emotionale Kompetenz

Von den Methodenkompetenzen profitieren unsere Aktiven an erster Stelle im Bereich Rhetorik, dadurch dass Veranstaltungen geleitet oder Reden gehalten werden müssen oder aber wenn es ganz einfach darum geht, sich auf dem Convent mit seiner Überzeugung durchzusetzen.

Die Gemeinschaft stärkt insbesondere die Selbstkompetenzen wie

  • Leistungsbereitschaft
  • Engagement
  • Zuverlässigkeit
  • Belastbarkeit
  • Lernbereitschaft

Wenn nötig helfen die Alten Herren, wir wollen nicht nur fordern sondern auch fördern. So wurde im WS 2011/2012 ein Teambildungsseminar und eine Schulung für korrektes Benehmen durchgeführt.